eigentlich wollte ich nicht unbedingt wieder einen konzertbericht tippen, aber diesmal komme ich nicht drum rum. dafür war der abend einfach zu perfekt. xD
also, here we go: als ich nach dem arbeiten dann straight a way nach zürich fuhr, ging es mir nicht so gut. klar, ich freute mich total auf das konzert! vor allem weil ich paar tage vorher nicht nach münchen konnte, aber ich bekam kopfschmerzen. nicht unbedingt ein toller begleiter für die lange fahrt und 3 bands an einem abend ...
anyway, ich erreichte zürich relativ stressfrei - wer die schweiz kennt, weiss warum. lol überraschend muss ich hinzufügen, dass ich einfach so am starbucks vorbei gefahren bin! wie geht das? xD aber es gab keine parkmöglichkeit oder iwie ne chance um anzuhalten, da ich mitten im großstadtverkehr war. na dann beim nächsten mal wieder. ;-) bisschen geärgert hatte mich das schon, weil eine bands die an dem abend spielten den starbucks bereits mittags geentert hatten ... xD
nachdem ich mein auto ordnungsgemäß abgestellt hatte, gings über ne schöne brücke in richtig dynamo. der club, der an dem abend brennen sollte. xD es waren schon einige leute da, lustigerweise hatte man eine tafel als wegweiser aufgestellt. ein pfeil zeigte nach oben (also die treppe hoch) für meine bands. ein anderer pfeil zeigte nach unten für diejenigen die für das andere konzert gekommen waren. war wohl eine parallelveranstaltung an diesem abend. und so folgte ich meinem pfeil und ging nach oben. dort war der einlass. und es kam wie es kommen musste, wie sonst auch habe ich manchmal verständigungsprobleme weil ich schwitzerdütsch nicht so gut verstehe. xD ich wurde beim einlass gefragt "kusch dr jaki usi nähm?" und ich nur "???" looooool ich musste also nochmal nachfragen und bitten das gleiche nochmal langsamer zu wiederholen.
gemeint war, dass ich meine jacke hervor nehmen sollte. ahhhh, okay sag das doch gleich! und ja kann ich machen. ;-)

dann gings rein und wieder treppen nach oben. ich musste allerdings noch auf ein örtchen und musste da grinsen, weil ich von lauter schweizern umgegeben war und erst mal nicht viel verstand. genauer gesagt fast nix. xD da hab ich nur gedacht: bitte nicht wieder eine toilettenbegegnung, danke - tschüss und so enterte ich darauf den sog. "großen saal", der mir eigentlich gar nicht so groß vorkam. man kam seitwärts zur bühne rein, also erst standen links merchandisingstände und weiter hinten war dann die bühne auf der linken seite und rechts viel platz davor. zumindest um diese uhrzeit noch. es war noch genügend zeit und so schaute ich einfach mal beim merch vorbei. leider hatten die nicht das t-shirt welches ich haben wollte dabei, dafür aber jede menge andere tolle sachen. so erkundigte ich mich über einen hoodie und wollte wissen ob es möglich war in euro zu bezahlen. haha! das lustige dabei war, dass derjenige der hinter dem (achtung wortspiel! xD) stand stand erst mal den vom nachbar-merch-stand um erlaubnis fragen musste. lol
"your tip is my income" durfte auch hier nicht fehlen. schade, dass für die verkäufer nicht so viel abfällt wenn die preise schon sehr teuer sind (im vergleich mal zu USA, da bekommt man ein bandshirt für umgerechnet gerade mal 15 euro! die zeiten sind bei uns lange vorbei).

okay, dann machte ich mich auf in richtung bühne und suchte mir einen guten platz vorne etwa mitte/links aus. es dauerte auch nicht allzu lange bis die erste band of mice & men um halb 8 auf die bühne gingen. ich stand da und ließ mich überraschen, weil ich ihre musik zuvor noch nie gehört habe. ich wurde regelrecht weggefegt! ich habe ja mir viel gerechnet, aber das mir gleich so eine "wand" entgegenkam - da war ich spontan nicht vorbereitet! irgendwie saß ich gedanken noch im auto und war gedanklich noch nicht wirklich im club angekommen und "bereit" für ein konzert. auf jeden fall war ich von jetzt auf jetzt mitten drin im geschehen und plötzlich hellwach. xD das war irgendwie cool. voll der opener, im wahrsten sinne des wortes. die relativ junge band hinterließ wirklich einen sehr guten eindruck. es sah so aus, dass sie bislang nichts anderes gemacht haben als konzerte zu geben. ich stand nur da, schaute zu, grinste über ihre "powerohneende" und ließ mich mitreißen. das ist das tolle an konzerten. auch wenn bands dabei sind von denen man vorher nichts oder nicht viel gehört hat, sind solche positiven überraschungen für die erweiterung des eigenen musikgeschmacks total förderlich. vor allem gab sich der sänger mühe und redete viel mit uns. erst mal musste er nachfragen ob wir alle englisch verstehen würden. tags zuvor waren sie in italien und die standen nur da, hätten blöd geschaut und anscheinend seine witze nicht verstanden. an wem es wohl lag? ;-) aber mit den schweizern konnte er an diesem abend voll rechnen. und er heizte uns ein. das publikum war zumindest voll auf seiner seite, die leute ließen sich nicht lange überzeugen. beim letzten song legten sich alle auf den boden. das war ne tolle aktion da synchron. xD sie spielten etwa 20 minuten, dafür waren die minuten sehr intensiv. eine andere band hätte diesen abend nicht besser starten können.

als sie fertig waren, gabs die übliche umbaupause. ich kam mit 2 schweizern ins gespräch. sie waren vor allem wegen august burns red da, ich wegen blessthefall. xD jedem das seine, sie fanden es irgendwie toll das ich extra aus deutschland hergefahren bin. wie ich erfahren habe, ist ihr konzertkalender bis weihnachten auch dicht gefüllt. haha! noch mehr konzertliebhaber, sehr schön! ziemlich zügig ging es dann um 20.10 weiter mit der band wegen der ich da war: blessthefall!
das intro war irgendwie ein marsch, der dann in "2.0" überging als die jungs auf die bühne kamen und loslegten. ich liebe diesen song als erstes lied. hatte schon letztes jahr in münchen perfekt funktioniert und ich war happy, dass sie ihn wieder als opener ausgesucht haben! auch sie legten ohne verzögerung los und zogen ihr programm durch. ich war inzwischen froh über meine platzwahl, da der gesamte rechte teil vor der bühne im moshpit "ertrank" während die linke seite zwar auch dabei war, aber es noch etwas ruhiger angehen ließen. xD beau schaffte es wieder, den großteil des publikum für sich zu gewinnen und suchte körperkontakt. xD irgendwie ist mir aufgefallen, dass die alle so klein sind. looool aber ehm ja es kommt nicht auf die größe drauf an. ;-) ich fands interssant eric beim gitarrespielen zuzuschauen. ich beobachte gerne gitarristen um zu sehen was sie so können und welche techniken sie beherrschen. ist ganz interessant wenn man selber gitarre spielt. gegen ende kam es noch zu einer lustigen szene: eric hatte seinen gitarrenpart und wie bei den songs zuvor stellte er sich dafür immer in entsprechender pose auf die monitorbox. aber diesmal verspielte er sich und traf mit dem pic nicht die richtigen saiten, woraufhin er sein gesicht etwas verzog und man "oooops" von seinen lippen ablesen konnte während ihn die anderen von der seite anschauten. xD total liebenswürdig, die jungs! ausserdem forderte beau bei einem song vor allem die männlichen leute auf, zu matt hinters schlagzeug zu gehen und ihn in den nacken zu küssen. der arme käme immer zu kurz. loooool

beau flirtete dafür mit den mädels der ersten reihe, aber er suchte allgemein viel den kontakt zu den leuten. auch zu mir und er hielt mir öfters mal sein mikro hin. thanks beau but i'm not IN a band. ;-)
der typ ist eh total cool. zwischendurch meinte er mal "dynamo, are you sleeping?" und das ließen sich die schweizer natürlich nicht 2x sagen. haha! auch die circles wollte er von uns und er bekam sie auch. genauso, als er wollte, dass sich alle bewegen und party machten. ich habe die genaue reihenfolge nicht mehr im kopf aber unter den songs waren: "2.0", "five ninety", "god wears gucci", "rise up", "to hell and back", "whats left on me", "witness", "hey baby heres the song you wanted", "guys like you makes us look bad" und "black rose dying". mir persönlich haben nur noch "stay still" und "wait for tomorrow" gefehlt, aber das war okay. ich kam trotzdem auf meine kosten. beim letzten lied "hey baby heres the song you wanted" lud beau sämtliche crowdsufer ein auf die bühne zu kommen "get up! i need more crowdsurfers!". ich habe selten so viele leute gesehen, die sich von der bühne in die menge fallen und tragen ließen. es herrschte reger betrieb. ;-) ich war mit etwas anderem beschäftigt, fragt nich. lol aber besser hätte dieses konzert nicht zuende gehen können. außerdem meinte beau noch, dass er gleich am merchstand für hugs, talking, just to say hello - zur verfügung stehen würde, wenn man mag. xD
ich unterhielt mich noch mit den jungs die ich kennen gelernt habe, die zwar von blessthefall nicht sehr angetan waren aber sich auf die nächste band freuten. war auch in ordnung, jedem seine band. wir verabredeten uns. im nächsten monat würde man sich mit sicherheit bei einem weiteren konzert wieder sehen. xD
dann verabschiedete ich mich nach hinten. lol
ich stelle mich am merchstand in die schlange und wartete bis ich an die reihe kam. ich hatte gleich mehrere persönliche anliegen an beau. ja, ich traf ihn wieder und er nahm sich zeit. details an dieser stelle verschweige ich, dies ist der offizielle bericht und ich respektiere die privatsphäre von jemand, also sorry! sagen wir einfach: "oh its beau!". :-)

als dann august burns red anfingen, war ich wieder dabei. allerdings blieb ich im hinteren teil des clubs auf höhe des merchstandes stehen. meine sicht war trotzdem gut. außerdem brauchte ich an dem abend keine circles mehr. xD sie schafften es auch die leute in ihren bann zu ziehen. das muss ich zugeben. ihr auftritt dauerte mit einer knappen stunde nicht lange. auch wenn ich froh war, als sie fertig waren. weil ich noch einen weiten weg vor mir hatte und am anderen tag wieder zum arbeiten musste. nach dem letzten song ging ich dann auch ziemlich zügig aus dem club.
unterwegs zum auto kam ich auf der brücke noch in ein gespräch mit paar leuten. das lag aber am wacken t-shirt von einem von ihnen. ich konnte mal wieder meine klappe nicht halten. ;-) dann hatten wir noch einen plausch über schweizer bands und ihre förderung. die schweizer finden nicht nur ihre konzerte teuer sondern sind auch unzufrieden, dass bandnachwuchs nicht gefördert wird weil es überall zu laut wäre. erinnerte mich iwie an den kindergarten "geh woanders spielen" oder "du kannst überall krach machen, nur nicht hier" ... wer kennt das nicht? ;-)
schade, dass es nicht gewünscht ist. lustigerweise musste ich paarmal auffallend komisch geschaut haben, weil ich nichts verstanden habe. looool aber sie können auch hochdeutsch. also geht doch! haha!
war nett und dann ging ich zu meinem auto und sie zum bahnhof. bevor ich aus dem parkhaus fuhr, wurde ich noch mit blick auf mein deutsches kennzeichen angegrinst. so nach dem motto "cool, der war auch aufm konzert". ich grinste zurück. haha!
glücklich über den schönen abend und ohne kopfschmerzen fuhr ich in die nacht hinein zurück nach hause ...

eyes

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.




(optional, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt)

© 2008 - 2015 by eyes | Datenschutz