nachdem es schön länger keinen festival bericht von mir gab und ich in guter schreiblaune bin, werde ich mal einige zeilen tippen. viel spass beim lesen. vornweg der hinweis das dies jediglich meine erlebnisse und eindrücke darstellt und die öffentliche version ist. oki, here we go. :-)

tag I, freitag 01. juni 2012





los gings am freitag, 01.06.12, der entspannter war als befürchtet. keine lange warteschlange um das ticket in ein festivalbändchen umzutauschen auch die einlasskontrollen (wobei mich ein "ich würde alles für dich tun" ziemlich in verlegenheit geführt hatte ... *hust*) gingen zügig voran und sonst war es auch nicht überfüllt.
so konnte ich für mich ausserplanmässig das festival schon mit shinedown auf der centerstage eröffnen. darüber war ich sehr froh, denn die waren nicht schlecht. von daher alles richtig gemacht. lustigerweise kam passend zum name der band die sonne raus. ansonsten tröpfelte es am abend kurz aber sonst war es bewölkt und trocken. wie die meiste zeit sonst auch, zumindest am freitag und samstag. nach shinedown ging ich weiter nach vorne um auf enter shikari zu waren. die wollte ich ja schon immer mal live sehen und so kam endlich die gelegenheit dazu. los gings mit "system" und "meltdown", ich liebe diese songs! <3 ihr auftritt ging 45 minuten, ich fands echt gut und wurde nicht enttäuscht. "its heavy because its heavy" - dem konnten wir nur zustimmen. jeder der mit linkin park oder hollywood undead was anfangen kann, wird enter shikari mögen. die showeinlagen waren ziemlich toll. passend zu "meltdown" auf die sekunde genau sprang rou vom laufsteg ins publikum rein. generell waren die jungs sehr aktiv. da wurde der bühnenpfeiler hochgeklettert, gesangseinlagen im publikum oder das hin und herfahren von kisten auf der bühne ... klar, dass da teile des schlagzeugs nicht ganz gelassen wurden. besonders schön war das sich die leute darauf einließen und die stimmung vor allem im vorderen bereich sehr gut war.

dann war zeit die bühne zu wechseln und es ging rüber zur alternastage, wo die maccabeed schon spielten. nicht unbedingt "meins" und so war gemütlich chillen und sonnen auf der wiese angesagt um sich unsere kräfte besser einteilen zu können. als nächstes kamen the ting tings dran, auf die ich mich freute. ihr auftritt war große klasse! eins der highlights an diesem freitag. die beiden sorgten bestens für stimmung und ließen den park tanzen. dann fing sie auch noch an gitarre zu spielen ... omg! haha, "clap your hands if you're working too hard". xD es hat ihnen sichtlich spass gemacht und uns auch. so ist es perfekt wenn der funke zu den leuten überspringt. danach ging es näher nach vorne, um auf pete doherty zu warten. würde er überhaupt kommen? das war eine berechtigte frage die sich sicherlich noch mehr festivalbesucher stellten. und er kam tatsächlich. für seinen auftritt brauchte es nicht viel. ein mikro und eine acoustic gitarre. und natürlich der alk ... was vor allem auffiel war, dass er zwar ziemlich fertig war aber trotzdem "voll" (dies ist keinesfalls abwertend gemeint) mit seinem auftritt dabei war. er lebt seine musik und das sah man. anfangs dudelte er noch mit einer mundharmonika mit, später "verlierte" er sich in seinen songs. da merkt man das dies sein moment ist, sein ding. bei einigen songs kamen 2 "tanzmiezen" mit zu ihm auf die bühne. meiner meinung nach hätte es das nicht unbedingt gebraucht. ;-) gegen später haben wohl leute die rechts vorne standen gepöbelt und er meinte nur so zu ihnen das sie ja gehen können wenn es ihnen nicht gefällt. xD
ist halt nicht jedermanns sache. genauso wenig wie dem einen security, dem man es ansah das der alles andere als begeistert von der musik war. lol
anyway, ich fands toll. und pete coverte "twist and shout".





als letzter song gab es "fuck forever"! and i say fuck forever, if you don't mind, fuck forever, if you don't mind ...
nach seinem auftritt warf er mehrere bierflaschen ins publikum und dann noch einen ganzen bierkasten samt inhalt. ich dachte nur ich seh nicht recht. die armen in der ersten reihe, haben den kasten voll abbekommen! waren aber bestimmt trotzdem froh über die "beute". anderen werden die glasflaschen am eingang abgenommen doch pete verteilt sie an die leute. herrlich. xD

dann ging es rüber zur center stage um billy talent anzuschauen.
da wurde mir erst bewusst wie proppenvoll es inzwischen geworden ist.
es waren doch noch ein paar mehr leute gekommen, haha.





wir kamen zwar relativ weit nach vorne, waren aber trotzdem nicht ganz nah dran. was aber nicht so schlimm war, weil der auftritt von billy talent leider einer der schwächeren war. muss ich leider so sagen. keine ahnung ob ich zu hohe erwartungen hatte, ich wollte ihn schon immer mal live sehen, man kennt halt gewisse tv aufzeichnungen. bei seinem auftritt im park war der sound nicht gut abgemischt, dadurch kam anfangs so gut wie keine stimmung auf. irgendwie "fehlte" da was. schade. erst gegen ende des sets, als sie die bekannteren songs spielten, wurde es besser.

um 21 uhr sollten metallica spielen. die herren genehmigten sich aber noch 15 minuten und ließen uns zappeln. das steigerte nur noch mehr die vorfreude. metallica lohnen sich immer live zu sehen. 2 stunden volles programm mit feuerwerk und einer tollen lasershow bei "one". sie spielten das komplette black album durch und so konnte ich endlich mal "the unforgiven" live hören. :-)
da ich schon mehrmals das vergnügen mit ihnen hatte, zählt dieser auftritt leider zu den schwächeren. aber keinesfalls zu einem schlechtem gig. mit dieser ansicht bin ich auch nicht alleine. sie haben halt ihre große zeit gehabt und werden nicht jünger. sorry, ist aber so. gerade wenn ich da an ihre auftritte vor ein paar jahren denke, haben sie leider abgenommen. irgendwann kann man es halt nicht mehr toppen. trotzdem freute ich mich auf ihr konzert bei rock im park.


tag II, samstag, 02. juni 2012

der zweite festivaltag begann mit den donots. die fand ich echt klasse. vor allem waren die so lustig mit ihren ansagen. sie wissen auf jeden fall wie man party macht. sehr cool war die aussage, dass wir die große schwester von rock am ring wären (und nicht wie immer behauptet wird der kleine bruder). :-) genau! wir haben uns bestens amüsiert.

am restlichen nachmittag waren endlich die hardcore bands angesagt.
eigentlich sollten laut plan als nächstes periphery spielen. doch in der clubstage angekommen wurde die bühne für hyrax hergerichtet. die sollten eigentlich schon fertig mit ihrem auftritt sein. was da los? keine offizielle info, wie typisch. aber man sagte uns, dass periphery kurzfristig abgesagt hätten. na toll ...
wir blieben trotzden und schauten uns hyrax an. definitv kein schlechter ersatz. denn die machten stimmung und ihr auftritt war okay.
ich musste ein bisschen an a skylit drive denken weil der sänger ähnlich aussieht. weißes hemd und lange blonde haare. xD
als nächstes ging es dann weiter wie im programm angekündigt mit while she sleeps. yeah, endlich ne spur härter. ;-) der sänger suchte oft die nähe zum publikum und war öfters bei uns anstatt auf der bühne. leider war ihre auftrittszeit mit einer halben stunde ein bisschen zu kurz.

dannach gingen wir wieder aus der halle raus. auf der alternastage spielten tinie tempath, nicht wirklich interessant und so schauten wir die dropkick murphys auf der centerstage an. na ja, nicht gerade das was ich erwartet habe. zu leise, keine stimmung und langweilig. wären wir besser in der clubstage geblieben und hätten cancer bats angeschaut, die zeitgleich spielten (aber da ich die schon kannte, haben wir uns für die dropkick murphys entschieden).
doch rise to remain entschädigte für den laschen auftritt zuvor auf der centerstage. sie spielten auf der clubstage 40 minuten und ließen es ganz schön krachen. so lieb ich das. die band war in guter spiellaune, austin ist wie gewohnt super sympathisch. und sie machten einen riesen circlepit in der halle. viel mehr brauch ich da gar nicht sagen, auf jeden fall eins der highlights an diesem wochenende. klasse!





nach dieser hammershow fällt es schwer die "ruhigeren" bands anzuschauen. wahrscheinlich war dies der grund warum mir caligola ziemlich lahm vorkamen und ich bei ihrem konzert fast eingeschlafen wäre ... ;-)
zeit um etwas für die beisschen an einem der vielen essensstände zu holen. xD
daher ging es weiter zu the offspring. von ihrem rock im park auftritt 2008 waren wir damals nicht gerade angetan und haben sie nicht angeschaut. aber dieses jahr fand ich es nicht schlecht! die stimmung war super! die leute tanzten, sangen, sprangen und klatschten. wir mitten drin. war das ansteckend. :-) sorry, an dieser stelle das ich die lyrics nicht kannte und leider (oder gott sei dank xD) nicht mitsingen konnte. xD
diesmal gabs echt ein plus! aber sind die alt geworden ... lol

leider kam dann eine größere pause. der versuch vor den ersten wellenbrecher zu kommen scheiterte an den securitys. wir standen an. es war noch genug platz vorne doch sie ließen niemand rein. erst hieß es wir sollten weiter zurück gehen. ging nicht. dann sagten sie, wir sollen in eine reihe stehen. ging auch nicht. wie soll das bitte bei so vielen leuten funktionieren? eben, gar nicht. dann hieß es plötzlich, dass vorne kein platz mehr wäre und sie keinen mehr reinlassen würden. hallo? voll die verarschung, weil sie keine 5 minuten zuvor nach gesagt hatten das sie noch leute reinlassen würden. der versuch mit dem megaphon scheiterte, weil es zu leise eingestellt war. und lauter solche sachen .... die gabs einige punkte der securitys über die man sich an diesem wochenende aufregen konnte.
so kam es das sich viele leute nicht mehr anstellten und dann ließen sie noch noch ne handvoll leute rein. voll der witz.

anyway, gegen 21h standen die toten hosen auf der bühne und legten los. ich find die hosen gehen immer. campino ist witzig und weiss einfach mit dem publikum umzugehen.
so auch diesmal. er hatte eine wette am laufen. falls er es nicht schafft eine dose von der bühne bis zum lichtmast zu transportieren, müsste er die ganze hotelminibar-rechnung der crew bezahlen. xD
natürlich war er auf unsere hilfe angewiesen und so ließ er sich von uns zum lichtmast tragen. an diesem kletterte er hoch und brachte dem lichtmenschen die dose bier. :-) anschließend ließ er sich es nicht nehmen noch eine bengalische fackel anzuzünden. wenn er schon mal dort oben auf dem turm war. xD
lustig war auch sein kommentar "diese war genehmigt".
weil ... da gabs noch eine aktion im publikum. einer hatte während dem hosen-konzert eine bengalische fackel angezündet. ich hab mich erschrocken weil eine truppe von etwa 30 securitys vor mir durch die menge rannten, ihm die fackel wegnahmen und ihn abführten. wahrscheinlich bekommt der junge mann eine anzeige ... trotzdem hoffe ich, dass sie ihn am leben gelassen haben. so etwas habe ich bisher bei einem konzert noch nicht erlebt. eine riesen anzahl von securitys rennen durch die leute und ziehen einen raus ... obwohl er mit seiner fackel friedlich war und nur feiern wollte. da gibts andere die randale machen und leute anpöbeln. da frag ich mich immer wo sind DA die securitys ... solche sollte man rausziehen. na ja.
das restliche konzert lief ohne weitere aktionen dieser art ab. ;-)
so bekamen wir noch ein tolles feuerwerk zu sehen und viele zugaben. insgesamt 33 songs mit 2 zugaben-blöcke. da kann man echt nicht meckern.





zu erwähnen ist noch der gastauftritt von greg graffin von bad religion, mit ihm zusammen spielten sie "raise your voice", "punk rock song" und "blitzkrieg bop".
ein ungewöhnliches cover war "heute hier, morgen dort". welches die hosen auf ihre eigene art spielten. campino erzählte noch von den konzerten in einer WG, worauf dort einer meinte "ihr seid doch die, die westerland spielen". haha! und campino so "warum eigentlich nicht. dann spielen wir halt mal einen guten song". lol dann coverten sie "schrei nach liebe" von den ärzten. wie geil ist das denn?
"halbstark" war auch noch ein song, den sie mal wieder ausgepackt haben. also auch diesmal eine tolle songauswahl. besonders viel spass hatte ich, weil sich hier auch wieder zeigte wie einfach man mit den leuten in kontakt kam und so machte ich mit jemanden party, wir sangen und sprangen zusammen und hatten einfach jede menge fun. so muss es sein. das liebe ich an festivals oder konzerten. :-)
nach den hosen verabschiedeten wir uns, weil jeder in eine andere richtung musste.

bei mir stand als nächstes as i lay dying auf dem programm. also gings rüber zur clubstage. diesmal wurden die ganzen eingänge der alternastage zugemacht und so wurden die ganzen leute hinter der clubstage entlang geführt, woraufhin sich alles staute. die megaphon-durchsagen einer polizistin waren mehr als peinlich ... und dann versuchte sie sich noch in englisch ... oh je. dafür hat sie es trotzden in diesen bericht geschafft. lol
aber zum glück dauerte es nicht lange und man war doch relativ zügig in der halle.
wow, waren da schon viele leute. die ganze halle, sämt die oberen ränge, waren proppenvoll. :-)
ich freute mich sie wieder zusehen als die band die bühne betrat. sie legten gleich los mit "the sound of truth"!! wie geil war das denn? dieses zählt zu meinen lieblingsliedern und als sie damit anfingen war es einfach nur awwwww <3
außerdem stand "an ocean between us" auch mit auf der setlist, ich war happy. xD





der auftritt war hammer. ich kam voll auf meine kosten.
trotzdem verließ ich die halle und schenkte mir den letzten song. es ging nämlich weiter zur alternastage. da kam es dann wieder zu einem stilbruch. xD
deichkind spielten bereits und ich wollte noch etwas von ihrem auftritt mitbekommen.
ich kam gerade rechtzeitig zu "arbeit nervt". wenn das kein zeichen ist? ;-)
also man mag ihre musik mögen oder nicht, aber die show die sie machen ist echt sehenswert. bei "roll das fass sein" haben sie sich in ein fass gestellt und sich vom publikum tragen lassen. echt cool!
lustig war auch, dass sich einer versprach. ja wir sind bei rock IM PARK und nicht rock am ring. aber er wurde gleich von seinem kollegen korrigiert. ;-)
ich hab sie schon mal bei rock am see gesehen, da waren sie nur mittelmässig aber hier zeigten sie das sie auch anders können.
"remmidemmi" durfte als encore II nicht fehlen. xD


tag III, sonntag, 03. juni 2012

schade wie schnell die zeit vergeht ... der letzte tag bei rock am ring war trotzdem sehr mit sehenswerten bands vollgepackt.
da ich einige bands am mittag leider verpasst habe (ja ich hatte was besseres vor xD) gings bei mir erst mit lamp of god los. dieser auftritt war bisschen ... na ja. lahm. genauso wie der anschließende von killswitch engage. es war zeit pause zu machen und mit den anderen in der wiese zu sitzen und zu chillen. :-)
überraschend bekam ich dann ne SMS von einem finnischen freund, den ich vor 2 jahren bei rock im park kennen gelernt habe und wir bis heute den kontakt aufrecht halten. er konnte mich erst jetzt per handy erreichen. zugegeben wundert mich das nicht, weil die ganze netzabdeckung bei rock im park ist sehr mieserabel. das waren auch die letzten jahre und da könnte man ruhig mal dran verbessern ...
wir verabredeten uns und es war toll ihn und sein kumpel, nach 2 jahren am gleichen ort wieder zu treffen. perfekte gelegenheit um darauf anzustoßen. wir schauten gemeinsam einige bands an. zuerst den auftritt der guano apes auf der alternastage. eigentlich wollte ich gossip sehen, aber wir wollten die jungs nicht gleich wieder alleine lassen. die guano apes waren nicht schlecht. besonders war ich über "big in japan" überrascht. das kam echt gut bei den leuten an.





nach ihrem auftitt wechselten wir zur centerstage um da noch was von gossip mitzubekommen. den finnen eine bisher unbekannte band. wir sahen zwar beth ditto noch auf der bühne, aber leider waren sie schon fertig. schade. das sind eben diese zeitüberscheidungen bei festivals, die manchmal ziemlich gemein sind. da muss man sich entscheiden. das war trotzdem nicht so schlimm und so warteten wir auf soundgarden. da fühlte sich jemand an seine jugend erinnert. ;-) aber andere (inklusive mir) fanden die musik bisschen ... fad. xD
nach einigen songs gingen wir alle wieder zurück zur alternastage. dort sollte ein highlight kommen, auf das ich schon lange gewartet habe: evanescence!!
wow! endlich sah ich sie mal live. da wurde echt ein traum wahr.
amy und die band brauchten richtig power auf die bühne. da war genau das was ich brauchte. ;-) die songs waren ein guter mix aus neuem und altem material. ich bevorzuge ja die älteren lieder, muss ich gestehen. amy redete viel mit uns und sie hat nur gute erinnerungen an rock IM park. war irgendwie cool das zu hören. ;-)
das ihr der auftritt selber viel spass gemacht hat, daran habe ich keinen zweifel.
in einer stunde gab es 14 songs, zum schluss durfte natürlich "bring me to life" nicht fehlen (meine favs waren eher "going under", "your star", "imaginary", "call me when you sober" ...xD ).

dannach wechselten wir nochmal zur centerstage, während linkin park schon am spielen waren. damit erfüllte sich gleich nochmals ein traum von mir. auch wenn wir die ersten 20 minuten verpasst haben, gab es weitere 80 minuten programm. wir waren zwar weiter hinten, bekamen aber durch die videoleinwände trotzdem viel mit. außerdem waren die leuten in partystimmung und so machte es gleich nochmal mehr spass. mit in diesen bericht muss noch der heiratsantrag mitten in "bleed it out". die band stoppe vor der bridge und zunächst wusste keiner warum. nach dem satz "willst du mich heiraten" und einer umarmung war klar was abging. die band gratulierte und dann gings auch wieder weiter. für meinen geschmack war es total unromantisch. anyway, jeder sollte das selber wissen. für mich wäre es nix, da gibts viel bessere momente. ;-)
nach einer weile verabschiedete ich mich von den beiden finnen, da sie motörhead sehen wollten. der rest und ich schauten linkin park weiter. endlich gab es "in the end" <3 schon alleine um diesen song einmal zu hören hat sich das ticket gelohnt. xD
um 23 uhr war ihr auftitt und damit der letzte der centerstage beendet.
es ging wieder rüber zur alternastage, dort bekamen wir die letzten songs von motörhead mit. es gab auch überhaupt kein problem ganz nach vorne zu gehen. dort sollte nämlich noch ein highlight kommen ...
als motörhead fertig waren, wurde es auch ziemlich eng vorne. fast der ganze part wollte wohl der letzte auftritt bei rock im park 2012 miterleben: marilyn manson!
ich muss sagen, dass sich die warterei gelohnt hat.
marilyn manson ist in der tat strange. genauso wie der auftritt. xD aber sehr sehenswert. er ließ sich vieles einfallen und das ganze bühnenprogramm war mit konzept. gut, die nackte gummipuppe aus dem publikum wohl nicht. kein wunder, dass er die gleich abstechen musste ... lol ;-)
e-gitarre spielen konnte er auch, nicht schlecht herr specht. xD
ihm seine blecherne stimme ist schon krass. das merkte man vor allem bei den ansagen zwischen den songs, als er ROCK IM PARK krächzte ...
sehr mutig war die einlage als diktator und das mitten auf dem zeppelinfeld. aber das ist typisch manson. hauptsache provozieren.
aber es geht ja um die musik. da durften songs wie "personal jesus", "sweet dreams" oder "beautiful people" nicht fehlen.





die kleinen reiberein zwischen ihm und seinem gitarristen gingen soweit, dass er zum schluss das mikro in einen blender schlug und mikrofonständer umschmiss ...
insgesamt ein ungewöhnlicher auftritt und gleichzeitig würdiger abschluss vom rock im park 2012. :-)

eyes

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.




(optional, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt)

© 2008 - 2015 by eyes